Dienstag, 21. April 2020

Michael Shrieve, Kevin Shrieve, Klaus Schulze – Transfer Station Blue (CD 1986)

Michael Shrieve dürfte wohl so ziemlich jeder von seinem legendären Schlagzeugsolo bei „Soul Sacrifice“ im Woodstock-Film kennen. Sein Einfluss auf Carlos Santana kann kaum überschätzt werden, denn er weckte Carlos' Interesse für Jazzmusiker wie Miles Davis und John Coltrane. Vermutlich ist es vor allem Michael Shrieve zu verdanken, dass Santana die wunderbaren Alben „Caravanserai“, „Welcome“ und „Borboletta“ erschaffen konnte. Bezeichnend ist, dass diese inspirierte und spirituelle Phase ihr jähes Ende fand, als er sich nach „Borboletta“ spontan verabschiedete.

Michael Shrieve verließ Santana 1974 für eine Solo-Karriere, die ihn in recht unterschiedliche Bereiche der Musik führte. Er begleitete diverse Jazzmusiker, die Rolling Stones, ehemalige Santana-Kollegen und driftete beispielsweise auch in elektronische Sphären wie das Projekt Go mit Stomu Yamashta, Steve Winwood, Al Di Meola und Klaus Schulze oder weitere Projekte mit dem deutschen Elektroniker Klaus Schulze. Hierzu gehört „Transfer Station Blue“.


Auf dieser CD spielen also Michael Shrieve (Schlagzeug, Timbales, Simmons Electronic Drums), Kevin Shrieve (Gitarren, Wurlitzer Electronic Piano), Klaus Schulze (Synthesizers: Yamaha C.S. 80, Fairlight GDS, PPG Wave 2.3) sowie auf dem Titelsong Will Lee (Bass), Sammy Figueroa (Congas) und Hiram Bullock (Rhythmusgitarre).

Die Titel sind „Communiqué: ‚Approach Spiral‘“ (13:28), „Nucleotide” (4:48), „Transfer Station Blue“ (12:08) und „View From The Window“ (7:17). Alles klingt vor allem nach Klaus Schulze – entspannende Ambient Music mit spannenden Schlagzeug-Akzenten. Der Titelsong gerät sogar fast ein wenig rockig. Ein sehr schönes Album.

Keine Kommentare:

Kommentar posten